Vielleicht gerade weil in den letzten Wochen so viel geschehen ist, haben die aktuellen Neuigkeiten des HTC so lange auf sich warten lassen.
Dem aktuellen Aufwärtstrend im Tennis folgend – mit Kohli, Mayer, Lisicki und Kerber stehen vier deutsche  Tennisspieler in den Viertelfinals des prestigeträchtigen Rasenplatz-Turniers von Wimbledon – gibt es dafür jetzt aber eine geballte Ladung an brandheißen Informationen:

Der verlorene Sohn ist heimgekehrt

Nach mehr als vier Jahren Tennispause ist unser Jungtalent Sebastian Fröhnert dieses Frühjahr in die gesellige Runde unserer Tennissparte zurückgekehrt – und trumpft gleich gleich ganz groß auf! In seinen bisherigen drei Punktspielen stehen auch drei Siege zu Buche. Mit seinen 6:4, 6:3 (Lindenau) und 7:5 6:4 (Grün-Weiß Leipzig) Erfolgen sowie einem nie gefährdeten 6:1, 6:2 (Groitzsch) hat er noch nicht einmal einen einzigen Satz abgeben müssen. Dieser Erfolg verdient eine besondere Erwähnung. Weiter so, Sebastian!

 Bezirksmeisterschaften 2012 (25.-27. Mai)

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Aktiven waren zwei Spieler des HTC vertreten: Constantin Sauff versuchte – trotz eines Telefonanrufes der Turnierleitung, die von diesem Schritt abriet – sein Glück im sehr stark besetzten A-Feld. Gegen Patrick Strauß (LK 4, Verbandsliga) und Paul Pietraß (LK 6, Oberliga Herren 30) konnte er jedoch nicht viel ausrichten und verlor jeweils klar in zwei Sätzen.
Auch Sebastian Fröhnert verlor seine beiden Matches gegen Stephan Klamann (LK 16) und André Dietrich (LK 22) deutlich, hat aber dennoch wichtigeSpielpraxis gesammelt, die sich in den folgenden Wochen auszahlen sollte.

Landesmeisterschaften 2012 (08.-10. Juni)

Mit drei Spielern ist der HTC in die diesjährigen Landesmeisterschaften auf den Anlagen des LSC, LTC, RC Sport und von Blau-Weiß Leipzig gestartet. Frank Vetters (Herren 40) und Sebastian Fröhnert (Herren E-Feld) konnten je ein Spiel für sich entscheiden. Noch besser ist das Turnier für Constantin Sauff verlaufen, der sich in seinem Starterfeld sogar bis ins Finale gekämpft hat und sich auch dort erst mit 9:11 im Match-Tie Break des entscheidenden dritten Satzes gegen den glücklichen Gewinner Alexander Bube (LTC) geschlagen geben musste. Trostpreis: Ein hübscher Glaspokal sowie eine Urkunde als Erinnerung.

Punktspielsaison Herren 40

Denkbar knapp haben unsere “Jungs” aus der Herren 40+ Mannschaft ihre Liga gehalten. Drei Mannschaften in der Bezirksklasse konnten je zwei Punktspiele gewinnen, sodass über die Plätze vier, fünf und sechs in der Tabelle das Punktverhältnis entscheiden musste. Aufgrund der wenigen gewonnenen Matches zog unsere Truppe den Kürzeren und landete schließlich auf dem letzten Platz in diesem Dreiergespann.
Unser Glück: Der Tabellensiebte, LTC Leipzig II, verlor das finale Spiel gegen den Tabellenführer Markranstädt hauteng mit 4:5. Mit einem Sieg hätten sie unsere Senioren noch überholt.

Punktspielsaison 1. Mannschaft

Mit drei Siegen aus vier Spielen stehen unsere Aktiven auf einem sehr guten dritten Tabellenplatz in der Bezirkslasse Leipzig, Staffel B. Bei noch zwei ausbleibenden Spielen (Samstag, 7. Juli, 14 Uhr, gegen SV Grimma, Heimspiel und Samstag, 14. Juli, 14 Uhr, gegen TC Waldheim, auswärts) ist dabei das Minimalziel, der Klassenerhalt, schon längst erreicht. Die restlichen Partien sind sozusagen nur noch für die Galerie. Auch für die Galerie: Henrys frühmorgendliche Aufwärmübungen vor dem ersten Punktspiel gegen den SV Lindenau. Angeblich, so sagte er, sei diese Wiesenabtastung dem öligen Haupttor geschuldet, dessen Dreck er im Gras abzuschmieren versuchte. Wer’s glaubt …

Und sonst?

“Wenn man denkt, es ist vorne, ist es hinten, und wenn man denkt, dass es hinten ist, ist es vorne.”
Ja, auch sonst ist beim HTC alles beim Alten geblieben. Das Phrasenschwein platzt aus allen Nähten, genauso wie die T-Shirts unserer Spieler. Die Plätze sind in einem erstaunlich guten Zustand – zumindest auf dem ersten Blick von außen. Dass sie auch den Rest der Saison gut bespielbar bleiben, dafür trägt unser Platzwart in spé, Thomas Heinze, schon Sorge, wie diese leider etwas unscharf geratene Momentaufnahme beweist.

 

Besonders schön war die rege Beteiligung zum Public Viewing des Halbfinal-Spiels der deutschen Fußballnationalmannschaft, mit vorangegangenem Training bei über 30 Grad und strahlender Sonne. Bei brutzelnden Würsten und Steaks hatte jeder der neun Teilnehmer seine ganz eigene Meinung zum deutschen Spiel gegen die Italiener, das ja bekanntermaßen 1:2 verloren ging. Geholfen hat unser Coaching also nichts, vielleicht hätte sich Jogi doch mal unsere Doppelaufstellungen während der Punktspiele anschauen sollen, um von diesen taktischen Meisterleistungen zu lernen. Nach dem schwachen Spiel ist es auch ganz schnell ruhig geworden, auf unserer Anlage im Grünen. Doch die nächste WM kommt bestimmt!

%d Bloggern gefällt das: